Multimedia-Labor für Kinder
 Information   ANI...PAINT   BlocksLab   Lernsystem   Referenzen   Lehrfilme   Shop     Support/Kontakt   SiteInfo    
Einsatz und Ziele von Ani...Paint Autor: Hugo Neuhaus-Gétaz
Bearbeitet: 24.02.2011
Eine Studentin einer pädagogischen Hochschule ist daran eine Arbeit über die Einsatzmöglichkeiten von ANI...PAINT zu schreiben. Dabei wurden wir auch interviewt. Hier nun die Fragen und Antworten.

1. Welches Zielpublikum hat Ani...Paint?
Schülerinnen am Arbeiten

  • Unser erster Slogan lautete: für Kinder von 4 bis 99 (angelehnt an den Slogan von TINTIN (Tim und Struppi): pour les enfants de 7 à 77 ans. ...und so ist es eigentlich auch:
  • Kinder ab ca. 4 Jahren können mit ANI...PAINT malen und gestalten (Bekanntlich wurde das Programm zuerst im Tessin für behinderte Kinder entwickelt. Etliche dieser Kinder wiesen eine starke Retardation auf.
    Literatur dazu: Text von Elvi Scacighini auf der Site: 'Prinzipien der Programmentwicklung'
  • Grundschulkinder können vielfältig Aufgaben mit ANI...PAINT lösen. Es ist sicher das ideale Werkzeug für die Kinder der Primarschulstufe.
  • Verschiedene Erfahrungen mit Jugendlichen (sogar mit Jugendlichen der Sek.-Stufe II) haben uns gezeigt, dass das Autorensystem auch für diese Zielgruppe durchaus interessant sein kann. Hier dazu ein Beispiel: 'Jugendliche erzählen'
  • Wir haben auch schon mit Leuten im AHV-Alter gearbeitet. Da hat es sich sicher (noch) nicht durchgesetzt.
  • Bereiche der Behinderung. Der Einsatz von ANI...PAINT ist vor allem bei Sprachbehinderung äusserst erfolgreich. Viele Logopädinnen setzen das Programm ein.

2. Von wem wird es tatsächlich am häufigsten gekauft?
  • Vorallem von Volksschullehrkräften, respektiv von Schulen.

3. Wo kommt das Programm Ihrer Meinung nach am häufigsten zum Einsatz? Wieso?

4. Welches sind die Ziele, die mit Ani...Paint angestrebt werden? Was soll Ani...Paint bewirken?
  • Wenn wir bedenken, dass ANI...PAINT ein Autorensystem ist und nicht einfach ein Trainingsprogramm mit einer vorgegebenen x-Wirksamkeit, dann ist ersichtlich, dass die Frage, in dieser Art formuliert, zu kurz greift. Man kann also nicht einfach sagen: ich gebe das Programm X ein und heraus soll die Wirkung Y herauskommen.
    ANI...PAINT stellt einen Kontrapunkt zu vielen anderen Programmen dar. Es ist ein vollständiges Autorenprogramm, das auf den Konstruktivismus aufbaut:
    Einen kleinen Einblick gibt vielleicht der Text von Gabriele Scascighini: 'Das aktive Kind erobert die multimediale Welt'
    oder dann der Text seiner Frau, den ich schon zitiert habe ( 'Prinzipien der Programmentwicklung'
    Das Kind baut seine eigene Gedankenwelt auf. Der Computer ist das Werkzeug, das zur Verfügung steht.

5. Kann Ani...Paint als „Förderprogramm“ eingesetzt werden? In welchen Bereichen können Sie sich einen solchen Einsatz vorstellen?
  • Ich kann es mir nicht nur vorstellen, denn ANI...PAINT kommt aus dieser Welt. ANI...PAINT wurde als Förderprogramm im Tessin entwickelt und erst später fand es Einsatz im ‚Regelbereich’.
    Wie schon erwähnt, wurde es vor allem im Zusammenhang mit Sprachhemmungen, Sprachbehinderungen erprobt und entwickelt. Dann wird es aber auch für Kinder mit motorischen Problemen eingesetzt.

6. Haben Sie Erfahrungen mit Ani...Paint als „Förderprogramm“? Welche?

7. Haben Sie Erfahrungen mit Ani...Paint als Hilfsmittel zur Sprachförderung fremdsprachiger Kinder? Welche?
  • Wir haben im Kanton Baselland mit einer Gruppe von Lehrkräften ein entsprechendes Projekt gemacht und konnten feststellen, dass dies hilfreich und sinnvoll ist.

8. Was denken Sie über eine solche Einsatzmöglichkeit (bezogen auf Frage 7)?
  • Wie bei allen Sachen, es kommt immer auf das Mass des Einsatzes ein und selbstverständlich auf den methodisch-didaktischen Aufbau an.
    Ein Computer mit ANI...PAINT ist ein sinnvolles Instrument, wenn es entsprechend eingesetzt wird. Es kann ein Dialog zwischen der Therapeutin/Lehrperson und dem Kinde, über das was am Bildschirm kreiert wird, entstehen. Dank dem, dass das Kind immer wieder das Entstehen einer Zeichnung verfolgen kann, entwickelt es weitere Gedanken, äusserst diese und tritt so in einen ‚gesteuerten’ Dialog.
all content © Copyright by ANI...PAINT™ and NeLe™ New Learning, Hugo Neuhaus-Gétaz

aktuelle Sprache: deutsch
aktuelles Layout: bunti / Layout wählen:   1   2   3   4   5 
powered by NeLe Content Management System